Donnerstag, 22. Februar 2018

Urlaubserinnerungen....

Grüezi mitenand!

Endlich wieder einmal ein Lebenszeichen von mir.
Grad habe ich gemerkt, dass ich schon seit einem Monat nichts mehr gepostet habe.


Das hat zwei Gründe:
Einerseits hatte ich viel zu tun,
und andererseits durfte ich auch einen zwölftägigen Urlaub geniessen.


Wir waren in Costa Rica und haben viel erlebt.


Es war Abenteuer pur!
Die hautnahen Begegnungen mit dieser wunderschönen Tier- und Pflanzenwelt 
haben mich enorm fasziniert. 

 


Aus 3 000 Bildern habe ich ein paar ausgesucht - 
heute möchte ich sie Euch zeigen.

  
Wir haben die Karibik-Küste bereist.


Dort gab es nicht nur sonnige Tage.


Die Leute arbeiten hart und sind mit wenig zufrieden.


Einfach lecker....


all die frischen Früchte, die es in Costa Rica gibt.




Auf der Fahrt sind wir diesem Nasenbärchen begegnet.
Es kam zu uns ans Auto und hat sich wohl über
den Anblick der Schweizer gewundert.


Wir erlebten einen Sturm
und waren in einem Dorf, das im vergangenen Herbst 
vom Hurrikan verwüstet wurde.

Ja, solche Momente stimmen nachdenklich....


Eine Wanderung durch den Nebelwald war ein besonderes Erlebnis....

  
wäre ich alleine gereist -
ich würde vermutlich immer noch dort stehen....


und staunen.
    

      Auf Regen folgt Sonne - 
der schönste Regenbogen, den ich je gesehen habe!
  
 
An der Pazifikküste wurden wir mit ganz viel Sonnenschein verwöhnt.
  
  
Wir machten eine Flussfahrt und sahen auch dort unzählige Tiere.
  
   
 

Die Begegnung mit diesen vorwitzigen Äffchen werde ich wohl nie vergessen.





 Auf diesen Moment musste ich lange warten.
In Costa Rica gibt es ganz viele Frösche, 
gerne hätte ich einen farbigen gesehen.

Na ja, ich war auch mit diesem Exemplar zufrieden.
Ich bin beinahe ausgeflippt, als ich diesen süssen Kerl sah.
Und ein anwesender Herr bat mich, meine Euphorie etwas ruhiger auszudrücken


Ich habe mich fast wie Pippi Langstrumpf gefühlt.
Am Morgen sprangen die Totenkopf-Äffchen zu uns auf den Balkon.

 

Süss, gell?

 
In diesem Sinne....
Pura Vida - 
geniesst die Zeit und lasst es Euch gut gehen.


Vo Härzä


Donnerstag, 25. Januar 2018

Winter und Frühling geben sich die Hand

Grüezi mitenand!

Ich liebe im Winter die Spaziergänge am See.
  

Ich könnte stundenlang die Wasservögel beobachten.
Sie strahlen Ruhe pur aus.


Aber oha....


sie können auch anders.

  
Seit ein paar Wochen lebt diese schwarze Schönheit ganz in unserer Nähe -
am Bodensee.


Wie der Trauerschwan in den Thurgau gelangen konnte,
ist unklar.


Sein natürlicher Lebensraum ist Australien.
Und man sieht es - er hat den längsten Hals aller Schwäne.


Der Trauerschwan ist übrigens das Wappentier Westaustraliens
und dort auch in der Flagge dargestellt.


Ja, irgendwie geben sich momentan der Winter und Frühling wirklich die Hand.
 

Krokusse im Januar -
das gab es bis anhin noch nie in unserem Garten.


In meinem Waschzuber wird es langsam aber sicher auch frühlingshaft.


Wie lange wird es wohl noch dauern, bis die Narzissen blühen?


Vo Härzä



Samstag, 13. Januar 2018

Alter Silvester 2018 in Urnäsch

Grüezi mitenand!

In einigen Gemeinden des Kantons Appenzell Ausserrhoden
wird der Jahreswechsel gleich zweimal gefeiert -
am 31. Dezember nach dem gregorianischen und
am 13. Januar (Alter Silvester) nach dem julianischen Kalender.


An diesen beiden Daten sind die Silvesterchläuse unterwegs. 
Sie ziehen von Haus zu Haus und wünschen mit Gesang und «Zäuerli» den Leuten
«ä guets Neus».


Dabei unterscheidet man zwischen «schönä (schönen) Chläus»
- sie haben kunstvoll verzierte Kopfbedeckungen - 






«schö-wüeschte (schön-hässlichen) Chläus»
- ihr «Groscht» (Kostüm) besteht aus Tannenreisig, Moos und anderen Naturmaterialien.
Die Kopfbedeckung ähnelt derjenigen der Schönen, 
ist aber mit Naturmaterialien verziert -
(Diese Zwischenform gibt es erst seit den 1960er-Jahren.)




und «wüeschte (hässlichen) Chläus»
- ihr «Groscht» (Kostüm) ist aus denselben Materialien wie bei den «Schö-Wüeschte» -
mit dem Unterschied: Diese Kostüme sind viel grober und wuchtiger in ihrem Aussehen. 
Auf dem Kopf tragen sie einen schön gearbeiteten Hut oder Helm,
der ein wildes Erscheinen hat.


Heute in der Früh hatte ich das Glück,
die Silvesterchläuse bei den Vorbereitungen zu fotografieren.


Das war wirklich ein spezielles Erlebnis.



Die «Wüeschte» machten sich parat!



 Auch Silvesterchläuse brauchen eine Stärkung....


doch das Trinken ist nicht ganz so einfach ;o)




Keiner zu klein, ein Silvesterchlaus zu sein.



Wenn das nicht Glück bringt!


 Vo Härzä